Der „cab-Jörg Falkenberg-Stiftungsfonds“ wurde im Dezember 2012 unter dem Dach der Sparkassenstiftung GUTES TUN eingerichtet. Anlass dafür war der tragische Unfalltod des langjährigen leitenden Mitarbeiters der Firma cab Produkttechnik, Jörg Falkenberg und seiner drei Kinder.

In einer ersten spontanen Hilfsaktion haben die cab-Geschäftsleitung, die Herren Klaus und Alexander Bardutzky, und die Mitarbeiter der Firma cab Produkttechnik GmbH & Co. KG die Witwe Constanze Falkenberg unterstützt. 



Unter dem Eindruck dieser erschütternden Erfahrung entstand schon bald der gemeinsame Wunsch, auch andere soziale Projekte zu unterstützen. Um diesen Wunsch auf einer sicheren und langfristigen Basis zu realisieren, hat die cab-Geschäftsleitung einen Stiftungsfonds gegründet. Eingerichtet wurde der „cab-Jörg Falkenberg-Stiftungsfonds“ unter dem Dach der Sparkassenstiftung GUTES TUN. Stifternetzwerk der Sparkasse Karlsruhe. 



Dabei kümmert sich die Sparkasse um alle Formalitäten des Stiftungsfonds und der Spenden, so dass die Stifter sich ganz darauf konzentrieren können, Gutes zu tun. Zahlreiche Projekte in der Region wurden seither von dem „cab-Jörg Falkenberg-Stiftungsfonds“ unterstützt. So durfte sich unter anderem die BNN-Weihnachtsaktion „Wir helfen“ im Dezember 2014 über die größte Einzelspende ihrer Geschichte freuen.



Der Stiftungsfonds umfasst die Förderzwecke "Förderung von Wissenschaft und Forschung", "Jugend- und Altenhilfe", "Erziehung, Volks- und Berufsausbildung einschließlich der Studentenhilfe", "Feuer-, Arbeits-, Katastrophen- und Zivilschutz sowie der Unfallverhütung", "Tierschutz" und "Unterstützung hilfsbedürftiger Personen".



Durch Spenden in den Stiftungsfonds ist es für alle Bürgerinnen und Bürger möglich, einen direkten Beitrag hierzu zu leisten.

"Stolzes Spendenergebnis" BNN: 22.01.2013
"Gedenken und Bedenken" BNN 04.10.2013
"Großspende für BNN-Weihnachtsaktion" BNN 20.12.2014
"30.000 Euro für BNN-Hilfsaktion“ BNN: 15.12.2015
"Großspende für „Wir helfen“" BNN: 06.12.2016
"Freude über Großspende" BNN: 02.12.2017