Was Stifterinnen und Stifter von ihrem Engagement erwarten, ist die dauerhafte und sinnvolle Verwirklichung ihres Herzensthemas.

Wenn Menschen zu Lebzeiten oder von Todeswegen einen Stiftungsfonds, eine Treuhandstiftung (nichtrechtsfähige Stiftung) oder auch eine rechtsfähige Stiftung ins Leben rufen, geben sie einen Teil ihres Vermögens für einen sinnvollen Zweck unwiederbringlich aus der Hand. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Motive, warum Menschen ihr Vermögen oder einen Teil davon stiften: Ein Schicksalsschlag, ein erfolgreiches Berufsleben, fehlende Erben oder der Wunsch, der Gesellschaft etwas zurückgeben zu wollen und vieles mehr. Die meisten Stifterinnen und Stifter möchten dabei wohltätige Zwecke unterstützen. Zusätzlich machen auch steuerliche Aspekte die Gründung einer Stiftung, eine Zustiftung oder eine Spende besonders attraktiv.

Die Sparkassenstiftung GUTES TUN bietet – ab geringen Beträgen – ganz individuelle Stiftungslösungen an und unterstützt Menschen auf ihrem persönlichen Weg Gutes zu tun.

Stifter profitieren von der Sparkassenstiftung GUTES TUN

Grundsätzlich kann jede Privatperson oder auch juristische Person eine Stiftung gründen. Dazu bedarf es keinesfalls immer großer Vermögen. Etwa die Hälfte der in Deutschland errichteten rechtsfähigen Stiftungen verfügen über ein Vermögen von weniger als 500.000,- Euro.

Für die meisten Stifter und Stifterinnen macht es aber aufgrund des erheblichen Verwaltungsaufwands, den eine wirkungsvolle Stiftung voraussetzt, wenig Sinn, eine eigene rechtsfähige Stiftung zu gründen. Die Sparkassenstiftung GUTES TUN bietet in der Region Karlsruhe individuelle Stiftungslösungen unter dem Dach eines Stifternetzwerkes an und begleitet die Stifterinnen und Stifter bei der ganzheitlichen Umsetzung ihrer Stiftungsideen.