In Neureut war der Auftakt zur zweiten Staffel der Veranstaltungsreihe „Hallo Oma, ich brauch Geld!“. Auch hier war das Interesse ungebrochen, denn die Trickbetrüger ruhen nicht und die Prävention ist nach wie vor der beste Schutz.

Gemeinsam mit Gisela von Renteln von der Sparkassenstiftung Gutes tun begrüßte Ortsvorsteher Jürgen Stober die Gäste in der Badnerlandhalle in Neureut. Danach ging es auch gleich mitten ins Geschehen. Auf der Bühne folgte ein raffinierter Trickbetrug auf den nächsten und im Publikum bildeten Staunen, Betroffenheit und Heiterkeit eine informative und unterhaltsame Mischung, deren Wirkung lange anhalten wird. Neben der Anschaulichkeit des Bühnengeschehens hat auch in Neureut die Einbeziehung der Gäste für eine besondere Realitätsnähe der dargestellten Szenen gesorgt.

Wie wichtig die Prävention vor allem im Bereich des Trickbetrugs ist, wurde auch vom Leiter des Polizeipostens Neureut Michael Neumann und Polizeioberkommissar Rainer Weinbrecht sowie der Vertreterin der Geldwäsche- und Betrugsabteilung der Sparkasse Karlsruhe unterstrichen. Anhand von realen Fallbeispielen bestätigten sie, wie raffiniert die Täter vorgehen.
Nach so vielen eindrucksvollen Theaterszenen und Erfahrungsberichten bildeten Kaffee und Kuchen, den die Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden servierten, einen geruhsamen Ausklang und Gelegenheit, das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen und eigene Erfahrungen auszutauschen.

Impressionen: Bilder-Galerie