In der Festhalle in Rheinstetten-Neuburgweier fand die sechste Veranstaltung der Reihe „Hallo Oma, ich brauch Geld!“ statt. Auch in Rheinstetten werden Trickbetrüger künftig keine Chancen mehr haben. Denn das aufmerksame Publikum ist nun gewappnet und wird die neu gewonnenen Erkenntnisse auch an diejenigen weitergeben, die an dem Nachmittag nicht dabei sein konnten.

Auf diesen Schneeballeffekt zählt auch die Sparkassenstiftung Gutes tun, die das Projekt finanziert und deren Ziel es ist, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Förderung zu erreichen. Stiftungsspezialistin Gisela von Renteln freut sich daher, dass die Präventionsveranstaltung im gesamten Geschäftsgebiet der Sparkasse Karlsruhe durchgeführt werden kann. Oberbürgermeister Sebastian Schrempp unterstrich mit seiner persönlichen Begrüßung der Gäste die Bedeutung dieses Projekts, das dem Schutz und der Sicherheit aller Seniorinnen und Senioren dient. Letztendlich ist es ein ernstes Thema, das durch kurzweilige Theaterszenen und die Einbeziehung des Publikums auf eine unterhaltsame Weise vermittelt wird, wie Regionaldirektor Patrick Ertel von der Sparkasse Karlsruhe in seiner Begrüßung betonte.
Der Bezug zur Realität und die Bedeutung der Aufklärung wurden vom Leiter des Polizeireviers Ettlingen und der Vertreterin der Geldwäsche- und Betrugsabteilung der Sparkasse Karlsruhe anhand von realen Fallbeispielen bestätigt.
Bei Kaffee und Kuchen, den die Rheinstettener Seniorengruppen servierten, war Gelegenheit, das Bühnengeschehen noch einmal in Ruhe Revue passieren zu lassen und eigene Erfahrungen auszutauschen.

Impressionen: Bilder-Galerie